Vanuatu, August 2015

     

Ankunft

 

Ankunft in Luganville am 18. September 2015. Nach 522 Seemeilen sind wir mit gutem Wind und trocken gelandet.

Das übliche Procedere war schnell erledigt.

Unser Ankerplatz vor einem Ressort.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vanuatu

 

Das Parlament von Vanuatu hat 52 Mitglieder, von 18 Parteien! welche alle vier Jahre in Wahlkreisen direkt gewählt werden. Neben dem Parlament gibt es den Malvatu Mauri oder Häuptlingsrat. Der hat aber nur beratende Funktion. Ein drittel der Bevölkerung ist bis zu 14 Jahre alt. Zehn Kinder pro Familie ist völlig normal. Uns wurde von einer Familie berichtet, wo die Eltern 27 leibliche Kinder haben. Auf dem Inselarchipel Vanuatu werden 110 Sprachen gesprochen. So hat Vanuatu die höchste Sprachendichte (Sprachen pro Einwohner) der Welt. Hauptsprache der Anwohner ist Bislama eine Mischung von Englich und Vanu.

Wir ankern gegenüber eines Resorts auf 7 Meter in der Gesellschaft von einigen anderen Segelbooten Neben uns liegt die alte Hallberg Rassy von Tobias aus Hamburg.

 

Er war als 17 jähriger erstmals auf Vanuatu und hat sich in die Inseln verliebt. Nun ist er, Jahre später, mit dem Segelboot wieder hier gelandet, hat ein Familienanschluss gefunden und ist dabei sich mit seiner Freundin eine Existens aufzubauen. Er segelt zu den kleinen Inseln und verkauft Solaranlagen und montiert diese. Als zweites Standbein ist er dabei eine Hühnerfarm aufzubauen. Eier sind auf den Inseln sehr teuer, pro stück umgerrechnet 50 € cent.

Tobias mit seiner Freundin Rena

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

lokale Frauen sind zusammen auf Fischfang, debei gibt es viel Spass...

 

 

 

 

 

 

Die Männer segeln und fischen auch unter sich....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

Wir müssen ein wenig Frisches kaufen und gehen auf den Markt in Luganville.

Einreiches Angebot an Gemüse und Obst wovon wir vieles noch nicht kennen.

Es wird sehr auf die Sauberkeit geachtet...

 

 

 

 

 

 

 

Es sind Nüsse mit ausgesprochen harte Schale, ohne entsprechender Werkzeug nicht einfach zu knacken...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Äpfel mit Erdbeergeschmack...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kokosnüsse kennen wir wenigstens...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das sind Flughunde. Die ein beliebter Fleischlieferant auf Vanuatu sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflug zu Millenium Cave

Wir haben die erste paar Tage mit einkaufen, sauber machen und aufräumen verbracht. Eines Tages höre ich (Lisa) ein Geschrei drausend "Hallo Nespuck!" Eine Frauengestallt am vorbeifahrendem Boot wild gestikulierend kommt bekannt vor... Das Boot kennen wir doch, es ist ja "TigerLilli" aus USA. Mit Lilli und Tom aus Florida haben wir auf Curacao kennengelernt, wo wir einige Wochen am Ankerplatz nebeneinander Lagen. Schon damals haben wir oft Abende bei gemeinsamen Essen oder Spielen zusammen verbracht. Später haben wir uns in Panama-City getrofen und viele schöne Ausfluge gemacht. Danach haben sich unsere Wege getrennt. Wir sind Richtung Marquesas gesegelt und die beiden Richtung Gambier Inseln gefahren. Nun haben sich unsere Wege, wie so oft bei den Segler der Fall ist, wieder gekreuzt. Nun war die wiedersehens Freude groß!

Wir haben uns natürlich für weitere Unternehmungen verabredet. Es sollte auch ein gemeinsamer Ausflug zu Millenium Cave sein.

Es ging morgens gleich früh los. Wir waren 8 Touristen, die das gleiche Ziel hatten. Von der Sammelstelle, nicht weit von unserem Ankerplatz entfernt, wurden wir mit einem Geländerwagen abgeholt. Nach etwa einer Stunde fahrt,  wurden wir in ein sehr aufgeräumtes Dorf gebracht. Wir durften uns ein wenig im Dorf umschauen, die Hauser ankucken und den Kindergarten besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kinder haben sich gefreut uns zu sehen. Unter Anleitung der Erzieherin haben sie uns ein Kinderlied auf französisch vorgetragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann hat jeder von uns eine Rettungsweste und eine Taschenlampe bekommen. Für jedes Paar wurde ein Gide zugewiesen. Wir wanderten zuerst durch leicht abfallendes Gelände, welches später steil abfiel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da lachen wir noch... Wir wussten noch nicht was auf uns zu kommt...

 

Und am Eingang in die Höhle sind wir noch trocken...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So ging es weiter...

 

es war noch relativ leicht, 

 

da musste wir auch durch.

 

 

 

 

 

An Eingang und immer noch trocken...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Inneren der etwa 500m langen Höhle wurde es recht feucht, dunkel und unwegsam.

Teilweise mussten wir auch schwimmen oder durchtauchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun haben wir der Ausgang erreicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ist wieder Licht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach kurze Verschnaufpause die Schlucht entlang... auch mal schwimmend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der steiler Weg nach oben sollte noch anstrengender werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und weiter geht es ( Ist ja noch im Arbeit!!!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir segeln über Nacht von Luganville nach Südosten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dorfbesuch auf Ambrym

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vulkanbesuch auf Ambrym

Im Zentrum Ambryms erheben sich zwei Vulkane bis  1.300 m über Meereshöhe. Um sie herum erstreckt sich über viele Kilometer eine vegetationslose Lava- und Asche-iandschaft. Die tiefer gelegenen, küstennahen Regionen weisen eine tropische Vegetation auf. Der natürliche Bewuchs ist überwiegend dichter Dschungel.

Wir starten aus den Nachbarndorf. Die beide sidlungen sind ca. 1 km von ein ander entfernt und sind mit einem Fußweg, dass zum Teil auf dem Strand verläuft, verbonden.

Der Dorfelteste hatte nach eine kurze Beratung uns einen Gide, Jon zugewisen. Das Geld für die Tour fliesst in die Dorfkasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein kleines Dorf auf Pentekost

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auster Point, im norden von Luganville