Portobelo in Panama

     

In Porto Belo

Der Ort macht immer noch einen verschlafenen Einruck wie vor einem Jahr. Als wir mit der alten Nes-Puck hier waren. Außer die Touristen in dicken Reisebusen von Zeit zu Zeit das Städtchen überfallen, passiert hier nichts. Die Menschen verbringen ihre Freizeit meistens in Hängematten, für Plastikmüll am Straßenrand fühlt sich keiner zuständig. Die Häuser wegen der anstehenden Präsidentenwahl  mit  großen Werbeplakaten geschmückt, überdecken die graue Wirklichkeit. Ein nettes deutsches Ehepaar, Reiner und Birgit, die wir hier vor über einem Jahr kennen gelernt haben sind hier ansässig geworden. Die Wiedersehensfreude war groß!

Von nun an steht auf dem Programm der Ersatz des kaputten Lümmelbeschlags  und einen neuen Inverter aufzutreiben sowie unsere Fahrt durch den Panama-Kanal zu organisieren.

 

                          

                                                         

           Der alte Friedhof mit den Gräbern der Conquistadoren                 

                                                                  

Die Bushaltestelle in Porto Belo

                                                                  

Wir waren einkaufen...