Ablegen

     

22.05.2008

Wir haben Fort Piears in Florida verlassen . Es ist etwa 15.00 Uhr Ortszeit und wir tuckern aus der Marina unter Motor. Im Atlantik bläst es mit etwa 4 Windstärken und wir kommen mit dem Golfstrom der uns mit etwa 3,5 Knoten treibt gut nach Norden. Es ist mit 28 Grad Celsius noch schön Warm. Die Nacht wird feucht, es regnet Eimerweise dazu gibt es heftige Gewitterboen. Der wind dreht über süd nach west, dann über Nord nach Ost und weht mit bis zu 20 knoten.

Freitag 23.05

unser Kurs ist etwa 75 Grad, also quer von Florida zu den Bermudas, Da sich der Wind häufig dreht sind auch ne menge schlenker in der Kurslinie . 12 Uhr Utc, wir haben ca 63 Seemeilen geschafft

Wetter ist unbeständig wie gestern.Die See erinnert mich an die Ostsee, kabbellig. Die Verbindung mit Intermar ueber Kurzwelle hat eine Windvorhersage gebracht die auf eine schnelle Reise hoffen läst.

Samstag 24.05, das wetter ist sehr wechselhaft, wie gehabt zeitweise extrem starker Regen mit Windböen von 25 Knoten aber die Temoeratur ist noch 27 Grad. Das Etmal ist heute 108 Nautische Meilen.

Sonntag 25.05.

Um 12 Uhr UTC haben wir ein etmal von 80 sm geschaff. Der wind ist ziemlich beständig und bläst aus ost bis Nordost. Wir müssen daher hoch am wind Segeln. Die Segelstehen schlecht und lassen sich nur mangelhaft trimmen. In der vergangenen Nacht wieder Böen mit 27 Knoten, das Rigg klapperte und die Segel flatterten zeitweise,

Die Energieversorgung macht Probleme , irgendwie sind die Batterien zu schnell leer und der Generator spinnnt auch rum, e läuft mal für ein paar Minuten und stellt dann seinen Dienst ein, dann läst er sich wieder anreißen und macht das Spiel wieder. Ich habe es heute ertw 30 mal so machen müssen, Intermar war nicht zu hören, hab es aber auch nur kurz probiert da zu wenig Strom aus den Batterien kommt, Das Internet funktioniert nicht über PSK-Mail.Die Relaisestation in den USA ist nicht yu hören.

Heute gab es viel Sonne Lufttemperatur 23 Grad, Wasser 24 . Leider haben wir beim Angeln unseren letzten Köder versengt, Es hat sich Kraut darin verfangen und bevor wir die Bremse ziehen konnten war er ab.

Das Superbauchige Segel haben wir getauscht gegen ein zweites etwas kleineres Segel, Ein Reff

ist eingebunden und die Genua zu 2 /3 eingerollt, Die Wellen sind mächtig gewachsen und ab und an kommt eine über und spritzt uns nass, schätze so 4 Meter, Der Komfort an Bord ist mäßig es schwankt häftig, kochen ist sehr schwierig, Kaffee dauer sehr lange. Die Energie für die Mikrowelle fehlt und so bleibt die küche kalt.

Montag 26.05.2008

Die Finger schmerzen, Segel rauf,runter , kaum geschlafen, die Möbel knacken.

Der Golfstrom bringt uns schnell nach Norden, Der Wind weht aber nicht günstig und steht yeitweise gegen den Strom.

Die Nagelneue Selbststeueranlage läuft nicht, trotz intensiver Übersetzungsarbeit, die Bedienungsanleitung ist nur in Englisch, gelingt es nicht den Rudersensor zu aktivieren, Egal, wir habe eine 3 Stunden Wache von Abends 9.00 Uhr bis morgens um 6 Uhr,

Das Boot macht da wenig Arbeit, es läuft, wenn sich der Wind nicht dreht , sehr kursstabil.

Das Etmal betrug heute 120 sm.

Dienstag 27.05.

Das Energieproblem ist noch nich gelöst, ich habe den Generator auseinandergebaut und die Thermoabschaltung ausgebaut, jetzt läuft er durch, lädt aber die Batterien nur mit etwa 10 Ampere.

Die Solarzelle schafft etwa 4 Ampere.

Der Luxus der Tiefkühltruhe wird nun zum Problem, wir müssen schnell alles Essen, damit es nicht verdirbt . Etmal heute 110 sm.

Mittwoch, 28.05.

Kaum Wind, es geht nur langsam vorwärts, Der Golfstrom versetzt uns bis in die Höhe von Wilmington. Anhaltende östliche Winde lassen den direkten Kurs nicht zu, es geht wieder südlich

Die Lichtmaschine unseres Dieselmotors will nicht mehr, habe sie auseinandergebaut und eine abgebrochene Kohle entdeckt, schade, auch unter Motor kein Strom.

Heute früh lag ein fliegender Fisch an Board, für die Pfanne leider zu klein.

Kurz vor Sonnenuntergang begleitet uns eine große Delphinschule, schätze so 40-50 Tiere, viele kleine so ca. 70 cm lang. Heute haben wir nur 70 sm geschafft.

Donnerstag 29.05.

Wieder nur 92 sm, dafür war das wetter wieder sehr schön und wir haben das 2te mal im Atlantik gebadet, herrlich !

Ich habe beim Generator die Drehzahl erhöht, jetzt liefert das Ladegerät 40 Ampere, Das Energie problem ist gelöst.

Leider müssen wir das Brummen des Generators in Kauf nehmen,

Freitag,30.05.

Wieder ein schöner Tag, etwa 12 knoten Wind aus östlichen Richtungen,wir schaffen 110 sm.

Wir beobachten viele segelnde Quallen, faszinierende Tiere, Ein Segelboot läuft in großer Entfernug nach Norden,Das Erste Segelboot ! Viel Verkehr gibt es hier nicht, die Schiffe die wir bisher immer in großem Abstand sahen kann man an einer Hand abzählen.

Samstag, 31.05.

Immer noch östliche Winde, wir kommen immer weiter Südlich und hoffen auf angekündigten Nord-West .

Heute waren es 95 sm.

Sonntag 1.06.

Wir sind etwa 90 sm zu weit südlich und laufen unter Maschine direkt Kurs auf Bermuda. Es sind etwa noch 180 sm. Die Machine geht schlagartig aus und sitzt fest,......auch das noch....

weiter unter Segel so gut es geht. Frust kommt auf.

Heute haben wir kein Etmal notiert.

Montag 2.Juni

Ein Walfisch taucht etwa 70 Meter neben uns auf, bläst und zeigt uns seine Schwanzflosse, und weg war er, trotzdem ein tolles Erlebnis.

Es geht weiter, langsam weiter gegenan, der Garminplotter zeigt die Insel, aber es ist noch weit!

Eine Schwalbe sitzt auf der Reling und begleitet uns einige Minuten, Die Crew ist ungeduldig und will nach Hause.

Wieder kein Etmal notiert.

Dienstag 3.Juni

Die Insel taucht im Morgendunst auf, Wir haben beschlossen nach Hamilton zu segeln.

Leider ist es mir nicht gelungen in den USA eine Bermudas Detailkarte zu besorgen und unsr Garmin ist ein Schätzeisen, Eine im PC von Google earth gespeicherte Sat-Aufnahme zeigt

viele Riffe. Wir versuchen west lich durchs Riff zu kommen, geben den Plan aber schnell auf

die Riffkanten sind zu flach, es kratzt am Kiel ! Zurück !

Wir segeln zwische den Rockies zurück und bitten über Funk um Schlepphilfe von Bermuda Radio.

Freundlich lootzt man uns südlich der Insel entlang. Kaum Wind ! Wir brauchen für die 16 sm bis in den Abend.

Bermuda Radio verspricht Schlepphilfe beim ersten Tageslicht.

Wir dümpeln die Nacht vor der Insel.

Mittwoch, 4 .juni

Um 6.30 Uhr ist der Schlepper da und eine Stunde später liegen wir am Emigrations-dock von St. George.

Einklariert sind wir um etwa 8.20 aber unsere Pässe bleiben da, erst mal 105 Dollar Bearbeitung bezahlen. Also auf zur Bank, die aber erst um 9.00 aufmacht,

Ein kleines Straßenkaffee verkauft uns ein Frühstück, Ich gehe Zwischendurch zur Bank und tausche Euros in Dollar um.

Zurück zum Boot am Zolldock wo uns der Schepperkapitän erwartet, er wird uns um 10.00 abholen und an den Kai der “ Bermuda Yachtservice .com schleppen.

Die Crew schaut derweil im Internet nach Rückflügen in die Heimat. Ich bitte den Firmenchef um die Empfehlung eines Motorfachmanns, Er hilft gerne und nennt mir gleich den Preis für 1 Tag an seinem Dock....56 $ , ...na ja, ich kann ja nicht weg.

Am Abend gehen wir 3 in ein Restaurant, ...war gans lecker....nach unsere Gourmet-Boardküche.

Wir schauen Hafenkino und Schaaren von Kreuzfahrern aus New York und Bosten zu.

....die Amis sind wirklich alle überfüttert.....man möge mir die schwarz weiß mahlerei verzeihen.

Donnerstag, 5.Juni

Nach dem Frühstück werden meine Mitsegler um 10.oo Uhr zum Flughafen abgeholt.

Ich räume auf , mache Klar schiff, und erfahre, dass der Motorspezialist erst morgen kommt.

Ich ahne schlimmes.......schlafe schlecht, glaube die Schaukelei fehlt!?

Freitag 6 Juni

Ich trau mich nicht vom Schiff, will den Monteuer nich verpassen. Ich unternehme den zweiten versuch das Gummiboot dicht zu bekommen werde aber von 15 Knoten Nord-west und heftigen regenschauern unterbrochen. In der Zeit telefoniere ich über Skype mit allen dic ich im Skypeverzeichniss erreichen kann und beantworte E-mails.

.....nur meine Freundin will nichts von mir wissen.....?

Um 18.00 Uhr kreuzt der Mechaniker mit Azubi auf und schaut sich die Maschine an:

Muß raus ....reparieren ? ...wenn es Ersatzteile gibt??....sonst nur Neu.....so ca. 15 000$

Mir wird übel.

Montag soll der Motor ausgebaut werden.....und dann mal sehen...... so etwa 5 Wochen......

Ich bin K.O.

Und versuche mich durchs schreiben abzulenken.